Religionspädagogik

Hier ist nicht Jude noch Grieche, hier ist nicht Sklave noch Freier, hier ist nicht Mann noch Frau; denn ihr seid allesamt einer in Christus Jesus.

Galater 3,28
Kinder spielen draußen

Gottes Menschenfreundlichkeit und das davon geprägte christliche Menschenbild verlangen als Grundhaltungen die Wertschätzung von Unterschiedlichkeit, den respektvollen Umgang und die „Tugend der Barmherzigkeit“.

Im Bereich der Religionspädagogik in ihren verschiedenen Facetten ist es wichtig, sich selbst in seinem Denken und Handeln immer wieder kritisch zu prüfen, ob vom Grundverständnis her tatsächlich inklusiv gedacht und gearbeitet wird. Denn oft werden in der Praxis eher die Kriterien von Integration erfüllt. Inklusion verlangt einen ganz anderen Denkansatz, einen Perspektivwechsel. Es geht nicht nur um Barrierefreiheit. Es geht um die Bewusstseinsbildung der verantwortlichen Religionspädagog:innen, wie auch der Gruppen, mit denen gearbeitet wird. Es geht um Ermöglichung und Ermutigung zur Teilhabe und Beteiligung jedes einzelnen Menschen. Sich einbringen zu können, stärkt den Einzelnen, ist ein Gewinn für die Kompetenzen einer Gruppe und machen christliche Gemeinschaft erlebbar.

Handreichungen


Verschieden und doch gemeinsam – Momentaufnahmen inklusiver Arbeit (2014)

Cover Handreichung Verschieden und doch gemeinsam

Das umfangreiche Heft Verschieden und doch gemeinsam – Momentaufnahmen inklusiver Arbeit (2014) der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck beschäftigt sich mit Inklusion in der KiTa, Schule, Konfirmandenarbeit, Kirchenmusik und Gehörlosenseelsorge. Sie gibt außerdem eine Einführung zum Paradigmenwechsel von der Integration zur Inklusion. Für die inklusive Konfirmandenarbeit empfiehlt die Handreichung auf Elementarisierung und auf Rituale zurückzugreifen. Auch die Einbeziehung eines Teams empfiehlt sie. Das Heft geht auch auf Elternarbeit und Gruppenprozesse ein, beschreibt verschiedene Formen der inklusiven Konfirmandenarbeit und berichtet von Beispielen und Erfahrungen aus der Praxis. Die grundsätzliche Haltung zur Inklusion und das Suchen nach individuellen Lösungen wird immer wieder hervorgehoben. 

Hrsg.: Bildungskammer der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck (2014)

Onlineplattform Inklusive Religionspädagogik der Vielfalt

Screenshot der Online-Plattform

Kooperationspartner:innen dieses Portals:

  • Prof. Dr. Katharina Kammeyer, Universität Paderborn
  • Prof. Dr. Thorsten Knauth, Universität Duisburg Essen
  • Prof. Dr. Ilona Nord Universität Würzburg
  • Dr. Annebelle Pithan, Dr. Peter Schreiner, Comenius-Institut Münster

Eine Pädagogik der Vielfalt fördert Inklusionsprozesse. Sie schätzt Differenzen zwischen Menschen, sie fördert Heterogenität anstatt Homogenität. Die Kooperationspartnerinnen und Kooperationspartner arbeiten mit einem weiten Verständnis von Inklusion, denn Diskriminierung hat viele Facetten und  betrifft unterschiedlichste  Menschen.

Auf der Online-Plattform finden Sie Wissenswertes, Nützliches und Praktisches für eine Religionspädagogik, die die Vielfalt der Schüler:innen, Studierenden und Lehrenden anerkennt und als Selbstverständlichkeit versteht.

  • Grundlagen zu einer inklusiven Religionspädagogik der Vielfalt anhand ausgewählter wissenschaftlicher Texte und Grafiken
  • Anregungen und Bausteine für die Aus- und Fortbildung: z.B. Fortbildungsbausteine zur inklusiven Religionslehrerinnen- und Religionslehrerbildung, Leitlinien und Fragen zur Selbstreflexion und Diskussion zu den Heterogenitätsdimensionen, exemplarische Fortbildungs- und Unterrichtsmaterialien
  • Interaktivität und Vernetzung: dazu entsteht ein Blog zu aktuellen Themen rund um Vielfalt und inklusiven Religionspädagogik, Diskussionsforen, ein Netzwerk der Interessierten mit Personen und Terminen

Das Portal will kontinuierlich neue Inhalte bereitstellen.

Internetportal der ALPIKA AG “Förderpädagogik/Inklusion in Schule und Gemeinde“

Screenshot des Internetportals

Dieses Internetportal ist ein Kooperationsprojekt der evangelischen religionspädagogischen Aus- und Weiterbildungsinstitute in Deutschland. Es geht um Religionspädagogik mit Blick auf Förderpädagogik und Inklusion. Das Portal ermöglicht mit Hilfe von Datenblättern den schnellen Zugriff zu wichtigen Informationen der verschiedenen Bundesländer und Landeskirchen. Themen sind z.B. Unterrichtsmaterialien, rechtliche Hintergründe, Ansprechpartner*innen, Fortbildungsangebote und fachliche Informationen.

Der gute Hirte. Erzählen mit allen Sinnen im inklusiven Religionsunterricht

Erste Seite von Der gute Hirte

Inklusiver Religionsunterricht nutzt die unterschiedlichen Aneignungswege. Dadurch können Kinder mit unterschiedlichen Stärken ihre Lernmöglichkeiten nutzen.

Literaturhinweise

Alle Titel sind in der Bibliothek des Landeskirchenamtes ausleihbar.

  • Anita Müller-Friese, Arbeitshilfe Religion inklusiv. Praxisband, Stuttgart 2012.
  • Wolfhard Schweiker, Arbeitshilfe Religion inklusiv. Basisband, Einführung, Grundlagen und Methoden, Stuttgart 22014.
  • Annebelle Pithan/Wolfhard Schweiker (Hrsg.), Evangelische Bildungsverantwortung. Inklusion, Münster 2011.
  • Annebelle Pithan/Agnes Wuckelt/Christoph Beuers (Hrsg.), „[…] dass alle eins seien“: im Spannungsfeld von Exklusion und Inklusion, Münster 2013.