Gemeindegruppen

Inklusion und Arbeit mit Zielgruppen – das schließt sich doch aus! Die Arbeit mit Zielgruppen richtet sich nur an einen Teil der Menschen. Inklusion meint doch aber immer alle.

Das stimmt. Und stimmt auch wieder nicht.

Die Arbeit mit bestimmten Zielgruppen ist eine wichtige Arbeit. Menschen die in gleichen oder ähnlichen Lebenssituationen stehen, bedürfen des gemeinsamen und zielgerichteten Austausches untereinander. Gleichzeitig ist auch die Perspektive der Inklusion in der Arbeit mit Zielgruppen von Bedeutung. Damit ist nicht gemeint, dass die Arbeit mit Zielgruppe aufgehoben wird und jeder und jede an jedem Angebot teilnehmen darf. Sondern, dass das Ausschlusskriterium zum Beispiel das Alter ist, aber nicht die bestimmten oder besonderen Fähigkeiten oder Charaktereigenschaften die jeder und jede mitbringt. Warum sollte ein Kind, welches besser hören, als sehen kann, nicht gemeinsam mit dem Kind, welches besser laufen als Rollstuhlfahren kann ein Angebot besuchen? Warum sollte nicht die Familie, welche besser Englisch, als deutsch spricht, gemeinsam mit den deutschsprechenden Familien zusammen sein?

Diese Perspektive auf die Arbeit mit Zielgruppen wird hier in den Blick genommen.